Elvis Serie

Heute ist es einen Monat her, dass ich mit der Freiwilligenarbeit am Thomas-Morus-Gymnasium begonnen habe, und ich genieße eigentlich jeden Teil meiner Tage an der Schule.

Ich bin an der Schule sehr freundlich empfangen worden, sowohl die Lehrer als auch die Schülerinnen und Schüler sind freundlich und führen fruchtbare Gespräche. Die ersten Sorgen, die ich hatte, bevor ich nach Deutschland kam, waren die Anpassung an die Umwelt, was wörtlich übersetzt sowohl gesellschaftliche Anpassungen als auch das deutsche Wetter bedeutet. Durch die Hilfe meiner Gastfamilie gelang es mir, mich leicht an das gesellschaftliche Leben anzupassen, und langsam gewöhne ich mich an das Klima, das einen großen Unterschied zum ruandischen Klima aufweist.

Ich habe verschiedene Klassen besucht, und es ist erstaunlich, das deutsche Schulsystem zu sehen, und ich habe keinen großen Unterschied zwischen dem ruandischen und dem deutschen Bildungssystem gesehen, die das Internationale Bacculat oder das Cambridge-System in Ruanda machen.

Ich liebte meine Besuche an verschiedenen Orten in Deutschland wie Wiesbaden, Mainz, Koblenz, vor allem die Feier des Karnevals in MAINZ.

Danke, dass Sie die Elvis-Serie gelesen haben, in der ich verschiedene Beiträge und erstaunliche Informationen über meine Freiwilligenarbeit in Deutschland hochladen werde. 

Beste Grüße