Begegnung in Chaville 2012

Le même processus comme chaque année

Wie jedes Jahr  hatten die Französischschüler der 8. Klasse des TMG die Möglichkeit, sich an einem Austausch mit einer französischen Schule zu beteiligen und mit nach Frankreich zu fahren. In diesem Jahr war Chaville, die Vorstadt von Paris, der Austauschort und damit das Collège Jean Moulin, die dortige Partnerschule des TMG. Der gesamte Austausch fand vom 20. bis zum 27. Oktober statt.

Zur Abfahrt nach Chaville traf man sich um 10:00 Uhr morgens am Busparkplatz des GSG. Bei einem Stopp in Metz stieß die zweite Betreuung ,Frau Mettler, zu den Schülern und nach 7 Stunden langer Fahrt wurden die Schüler schließlich herzlich von ihren Gastfamilien aufgenommen.

Am Tag nach der Ankunft hatten die Austauschpartner Zeit, einen freien Tag in den Familien zu gestalten und zum Beispiel ins Schwimmbad zu gehen oder einen Park zu besuchen.

Der schuloffizielle Teil begann erst am nächsten Tag mit dem Kennenlernen der französischen Schülerinnen und Schüler, wobei die deutschen Schüler den französischen Partnern vorgestellt wurden. Danach stand als Ausflugsziel der Eiffelturm auf dem Programm der Deutschen, während die Franzosen den Schulunterricht besuchten. Dort gab es zwar eine lange Anstehzeit, doch sie hatte sich gelohnt, denn der Ausblick von der obersten Etage auf etwa 300 Metern war überwältigend. Nach dem Lunch besichtigten alle zusammen, aus Zeitgründen leider nur von außen, den Invalidendom, wo Napoleon begraben liegt. Um 16:50 Uhr mussten die Schüler an der Schule zurück sein.

Den Rest des Tages hatten die Partner wieder Zeit, sich miteinander zu beschäftigen.

 

Am Dienstag, den 22. nahm man, wie fast jeden Tag, die Métro oder den Zug nach Paris, wo die Gruppe dieses Mal auf dem bekannten Hausmannboulevard an den extra teuren „lafayette“ Kaufhäusern vorbeischlenderte. In der Nähe steht auch das Opernhaus von Paris. Außerdem wurden das Krankenhaus der Soldaten Napoleons und auch das Centre Pompidou begutachtet.

 

Mittwochs schauten sich die deutschen Austauschschüler das Schloss in Versailles an, das einst von dem „Sonnenkönig“ Ludwig XIV. erbaut wurde. Nach diesem Ausflug kehrten die Schüler, diesmal ohne Lunch gehabt zu haben, zurück zu der Gastfamilie, da am Nachmittag Schlittschuhlaufen zusammen mit den französischen Schülern geplant war.

Donnerstags konnten die Deutschen trotz Streik bei Bus und Bahn nach Montmartre in Paris kommen und dort  zumindest in die Sichtweite der Basilika Sacré-Cœur kommen. La Défense konnte man wegen dieses Streikes nicht mehr ansteuern. Dafür besuchten die Schüler einen echt französischen Wochenmarkt, der in der Nähe lag.

Am Tag vor der Rückfahrt nach Deutschland suchten Franzosen und Deutsche das bekannte Louvre-Museum auf, in dem berühmte Kunstexponate aus aller Welt zu sehen sind, z. B. die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Zuvor kam man aber noch zu dem bekannten Triumphbogen, l' Arc de Triomphe, von dem sternförmig alle Straßen fortlaufen. Am bekanntesten ist der Prachtboulevard „Champs Elysée“, der vom Triumphbogen bis hin zu La Dèfense im Inneren von Paris eine gerade Straße bildet.

Am 27. Oktober machte man sich morgens um 10 Uhr nach großen Verabschiedungen, herzlichen Umarmungen und schweren Herzens wieder auf den Heimweg nach Daun, wo man gegen Abend ankam.
 

Autor: Johannes Baden (8c)