Auf den Spuren der Antike

TMG-Lateiner auf Exkursion in München
 
10 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Thomas-Morus-Gymnasiums besuchten mit ihrer Kurslehrerin Gisela Merkt die Redaktion des Lateinischen Wörterbuchs Thesaurus Linguae Latinae
 
An Rom denkt man gemeinhin, wenn ein Lateinkurs auf Exkursion geht, aber schon auf halbem Weg, in München, waren die TMG-Lateiner diesmal am Ziel. Seit über 100 Jahren gibt die Bayerische Akademie der Wissenschaften das weltweit einzige wissenschaftliche lateinisch-lateinische Lexikon heraus. Die bisher erschienenen Bände füllen zwei Regalfächer und kosten so viel wie ein Kleinwagen. Das Besondere ist: Für die Artikel wird die gesamte existierende lateinische Literatur der Antike ausgewertet. Somit ist der Thesaurus, anders als Wörterbücher moderner Sprachen, kein Werk, das bereits in wenigen Jahren an Aktualität verliert, sondern ein Nachschlagewerk von dauerhaftem Wert. So elitär das klingt, so mitreißend und interessant war der Vortrag von Michael Hillen, Redaktor am ThLL seit über 20 Jahren, in der Bibliothek, an deren Wänden sich Tausende von Zettelkästen aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts stapeln, mit denen bis heute gearbeitet wird. Die Schüler durften in den Kästen stöbern und stellten lebhaft alle Fragen bis hin zum schwierigsten Wort, das Hillen bisher selbst bearbeitete: „Ponere war die Hölle!“
Nicht höllisch, sondern hellenisch war das weitere Programm. In den Museen des Königsplatzes, den der antikenbegeisterte König Ludwig I. von Bayern vor rund zweihundert Jahren anlegen ließ, um München zum Isar-Athen zu machen, ging es um Bildhauerei und Vasenkunst.
Der Samstagabend stand im Zeichen von Shakespeares Hamlet im Volkstheater. Auf der Heimfahrt war klar: Latein oder nicht Latein – das war nie die Frage. Insgesamt eine rundherum gelungene Exkursion!
 
TMG-Leistungskurs Latein vor einem der Museen auf dem Königsplatz